„Traumatisierte Flüchtlinge – was heißt das eigentlich?!“

Ein Fortbildungsangebot für ehrenamtlich Helfende in Friesland 

Viele sprechen von „Trauma“- was bedeutet es?

Mit dieser Einführung in die Psychotraumatologie soll für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe eine Grundlage geschaffen werden, das umfangreiche psychische Störungsbild der Posttraumatischen Belastungsstörung zu erkennen, die im Körper und im Gehirn zu erwartenden Abläufe zu verstehen und häufig auftretende Symptome zuordnen zu können.
Ziel ist es weiterhin, anhand effektiver Übungen und angewandter Techniken die eigene psychische Stabilität zu erhalten, damit „den Helfenden nicht die Puste ausgeht“. Denn: Gutes Rüstzeug zur Bewältigung ist für alle – Betroffene wie Helfende – wichtig!

Durchführung: Samstag, der 21.04.2018 von 10.00 Uhr – 16.00 Uhr

Ort: IBIS e. V., Hauptstraße 43 – 45, 26452 Sande, Raum unten

Anmeldungen per Mail an deutsch.friesland@ibis-ev.de

Referentin: Stefanie Thiede-Moralejo; www.thiede-moralejo.de Diplom-Psychologin und psychologische Psychotherapeutin zertifizierte Psychotraumatherapeutin ( EMDR; Europazertifikat) von der Ärztekammer Oldenburg zugelassen

Hier finden Sie alle Infos gebündelt: Einladung Fortbildungsangebot für ehrenamtlich Helfende LK Friesland

Teilen:

Mehr Beiträge

Menschen schützen statt Asylverfahren auslagern

In einem gemeinsamen offenen Brief an Bundeskanzler Scholz und die Ministerpräsident*innen bekräftigt IBIS e.V. gemeinsam mit 308 Organisationen, dass sie zu einer Gesellschaft gehören wollen, die fliehende Menschen menschenwürdig aufnimmt.

Herkunftssprachlicher Infopost

Wusstest du? Savais-tu? Did you know?

In Art. 12 Aufnahme-Richtlinie (Aufn-RL) steht, dass die Behörden, die für die Unterbringung der Asylsuchenden zuständig sind, die Familieneinheit wahren müssen. Dabei steht das Kindeswohl im Vordergrund. Familien im Asylverfahren

Anstehende Veranstaltungen

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Suche

Suche