Workshop: Auseinandersetzung mit Rassismus und Diskriminierung

Beratungs- und Therapiesituationen lassen sich nicht von Rassismus und anderen Diskriminierungsverhältnissen loslösen – ausgehend von dieser Erkenntnis bietet IBIS e.V. ab Dezember eine vierteilige Fortbildungsreihe an. Sie richtet sich an alle Menschen, die in Beratung oder Therapie tätig sind (oder werden wollen) und in diesem Kontext mit geflüchteten Menschen umgehen. Es soll erarbeitet werden, wie Berater_innen und Therapeut_innen sensibel und reflektiert mit Diskriminierung und der eigenen gesellschaftlichen Positionierung umgehen können.
Der erste Workshop zum Thema Positionierte Auseinandersetzung mit Rassismus und Diskriminierung findet am 02.12.2019 von 09:45–16:30 Uhr statt.

Weitere Termine
• 20.01.2020: Flucht und Trauma
• 30.03.2020: Struktureller Rassismus und Trauma
• 27.04.2020: Praxisreflexion

Anmeldung
• bis zum 28.11.2019 für den ersten Workshop
• unter veranstaltung@ibis-ev.de

Veranstaltungsort
• IBIS e.V. Klävemannstr. 16, 26122 Oldenburg

Kosten
• ein Workshop 50€
• alle 4 Workshops 150€
• Ermäßigung möglich

Teilen:

Mehr Beiträge

Menschen schützen statt Asylverfahren auslagern

In einem gemeinsamen offenen Brief an Bundeskanzler Scholz und die Ministerpräsident*innen bekräftigt IBIS e.V. gemeinsam mit 308 Organisationen, dass sie zu einer Gesellschaft gehören wollen, die fliehende Menschen menschenwürdig aufnimmt.

Herkunftssprachlicher Infopost

Wusstest du? Savais-tu? Did you know?

In Art. 12 Aufnahme-Richtlinie (Aufn-RL) steht, dass die Behörden, die für die Unterbringung der Asylsuchenden zuständig sind, die Familieneinheit wahren müssen. Dabei steht das Kindeswohl im Vordergrund. Familien im Asylverfahren

Anstehende Veranstaltungen

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Suche

Suche