IBIS e.V. kritisiert geplante „Hau ab – Gesetze“ gegen Asylsuchende

Am Freitag, den 07. Juni soll im Bundestag im Rahmen des neuen Migrationspaketes über zahlreiche Gesetzesentwürfe, darunter auch das sogenannte „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“, abgestimmt werden.

IBIS – Interkulturelle Arbeitsstelle e.V. positioniert sich deutlich gegen die Gesetzesänderungen. Die geplante umfangreiche Ausweitung der Abschiebehaft und die Einführung einer „Duldung light“ sowie die vorgesehenen Leistungskürzungen sind untragbar und in Teilen verfassungswidrig! Die seit wenigen Tagen vorliegenden Änderungen, darunter besonders die Wohnverpflichtung von 18 Monaten in den Aufnahmeeinrichtungen, sind ebenfalls völlig inakzeptabel. Sie bedeuten gravierende soziale Schlechterstellungen für die Betroffenen und zeigen eine besorgniserregende Entwicklung entgegen einem humanitären gesellschaftlichen Umgang mit Geflüchteten.

Wir schließen uns der Kritik an, welche zahlreiche Anwalts- und Richtervereinigungen, Kinderrechts-, Wohlfahrts- und Menschenrechtsorganisationen nun erneut in einem offenen Brief vom 02. Juni formuliert haben: Offener-Brief-Geordnete-Rückkehr-Gesetz

Wir fordern die Bundestagsabgeordneten dazu auf, gegen diese Gesetzesänderungen zu stimmen. Diese Gesetze würden erhebliche Einschnitte in die Lebenschancen der Geflüchteten bringen und sie institutionell diskriminieren. Wir sehen die Auswirkungen der restriktiven Asylpolitik bei unseren Klient_innen jeden Tag in der Beratungsarbeit. Sie haben schon jetzt gravierende psychische und soziale Folgen für die Geflüchteten.

Statt Möglichkeiten der Teilhabe auszubauen und ein Signal für eine offene, tolerante und sozial gerechte Gesellschaft zu senden, fördern die gesetzlichen Vorhaben die Desintegration Schutzsuchender.

Kein „Hau-ab-Gesetz“ gegen Geflüchtete! Für eine solidarische und sozial gerechte Gesellschaft!

Teilen:

Mehr Beiträge

Workshop AMBA+ für Haupt- und Ehrenamtliche

Workshop für Haupt- und Ehrenamtliche

“Die Rechte von unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden” – Workshop für Haupt- und Ehrenamtliche Die psychosoziale Situation von jungen Asylsuchenden ist von Belastungen, Ängsten und Rassismuserfahrungen geprägt. Hinzu kommen Probleme mit dem

Seminar für ukrainische Familien

Drei Wochen lang veranstaltete das Projekt „Familien im Zentrum“ (FiZ) Seminare für Familien mit Kindern, die wegen des Krieges in der Ukraine nach Deutschland fliehen mussten. Die Seminare wurden in

Asylantrag abgelehnt - und dann

Asylantrag abgelehnt – und dann?

Am 27.6.2024 fand die Informationsveranstaltung “Asylantrag abgelehnt – und dann?” bei IBIS e.V. statt. Uwe Erbel, Geschäftsführer von IBIS e.V. und Mitglied bei der Niedersächsischen Härtefallkommission, gab den rund 20

Anstehende Veranstaltungen

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Suche

Suche