Wusstest du? Savais-tu? Did you know?

Die Verfolgung aufgrund des Geschlechts oder der Sexualität ist ein Grund für Flüchtlingsschutz. Grundlage dafür ist die Genfer Flüchtlingskonvention. Deutschland hat die Genfer Flüchtlingskonvention unterzeichnet. Und die Vorgabe wurde in das Asylgesetz übernommen. Das BAMF muss also anhand der Angaben im Asylverfahren (mündliche Information und Beweise) prüfen, ob eine Gefahr für die Person in ihrem Herkunftsland droht bzw. bei Rückkehr drohen würde.

Schutzgründe können beispielsweise sein: Gewalterlebnisse aufgrund einer Homosexualität, Genitalverstümmelung, Zwangsehe, sexuelle Ausbeutung, Vergewaltigung, Folter. Asylsuchende, die derartige Erfahrungen durchlebten oder diese ihnen angedroht wurden, gelten als besonders schutzbedürftig, laut EU-Richtlinien. Das BAMF muss also bei Kenntnis auf die besonderen Bedürfnisse dieser Personengruppen achten, beispielsweise durch den Einsatz von Sonderbeauftragten, die auf die Anhörung vulnerabler Personen geschult worden sind. Dafür muss dem BAMF aber vorher bekannt gemacht worden sein, dass eine Vulnerabilität vorliegt.

Teilen:

Mehr Beiträge

Wusstest du? Savais-tu? Did you know?

Das BAMF richtet sich im Asylverfahren im Umgang mit vulnerablen Asylsuchenden nach der “Aufnahmerichtlinie” und der “Verfahrensrichtlinie”. Daraus leiten sich “besondere Verfahrensgarantien” ab. Beim BAMF gibt es folgende Sonderbeauftragte für

Wusstest du? Savais-tu? Did you know?

In Deutschland gibt es das “Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz” (AGG). Das wird oft auch Antidiskriminierungsgesetz genannt. Dort steht, welche Ungleichbehandlung in Deutschland rechtlich verboten ist. Mehr Informationen gibt es zum Beispiel beim

Anstehende Veranstaltungen

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Suche

Suche