ALMISHKAL – ½ ERLEUCHTET

Ein Theaterstück von jungen Menschen mit Fluchterfahrung

„Niemand weiß hier, wer ich bin.“ – Was macht es mit einem Menschen, vorgeben zu müssen, jemand anderer zu sein? Weder in der alten noch in der neuen Heimat so sein zu können, wie man ist, da sonst Verfolgung, Gewalt oder Ausgrenzung droht?

Basierend auf Auszügen aus dem Essay „Wir Flüchtlinge“ von Hannah Arendt und auf teilweise autobiografischen Szenen, setzen sich in dem Theaterstück ALMISHKAL – ½ ERLEUCHTET 13 junge Menschen mit Fluchterfahrung mit dieser Frage auseinander. „Almishkal“, arabisch für Kaleidoskop, zeigt den Zuschauer_innen, dass eine Geschichte aus vielen einzelnen Details besteht, die immer wieder neu betrachtet werden können und die je nach Blickwinkel und Dreh, wie bei einem Kaleidoskop, neue Sichtweisen eröffnen.

Für dieses Theaterstück haben die jungen Menschen mit Fluchterfahrung monatelang geprobt und sich nicht nur mit ihrer eigenen Fluchtgeschichte, sondern auch mit jüdischen Biografien und der jüngeren deutschen Geschichte intensiv auseinandergesetzt. Nun teilen sie ihre Erlebnisse mit dem Publikum und verleihen ihren Gefühlen auf beeindruckende Weise Ausdruck.

Auffürhrungstermine:

FR 08.06. um 19 Uhr, IBIS-Halle Klävemannstraße 14, 26122 Oldenburg

SA 09.06. um 19 Uhr, IBIS-Halle Klävemannstraße 14, 26122 Oldenburg

Das Schauspiel gehört zu dem mehrjährigen Projekt „Meine  Geschichte, deine Geschichte, unsere Geschichte – Flucht, Migration, Shoah“, das im Rahmen des Bundesförderprogrammes „Demokratie leben!“ noch bis 2020 bei IBIS Interkulturelle Arbeitsstelle e.V. durchgeführt wird.

Die Karten sind im Vorverkauf im Café-IBIS, Klävemannstraße 16 in 26122 Oldenburg, erhältlich. Sie können ab Montag, den 28.05.2018, werktags von 9 – 17 Uhr zu folgenden Preisen erworben werden:

VVK       Regulär: 8 Euro  Ermäßigt: 4 Euro

AK          Regulär: 10 Euro  Ermäßigt: 6 Euro

Die Infos können der folgenden Postkarte gebündelt entnommen werden: ALMISHKAL – Postkarte

Weiterführende Infos zum Projekt „Meine Geschichte, deine Geschichte, unsere Geschichte“: https://ibis-ev.de/angebote/gegen-diskriminierung-und-rechtsextremismus/

 

Teilen:

Mehr Beiträge

Menschen schützen statt Asylverfahren auslagern

In einem gemeinsamen offenen Brief an Bundeskanzler Scholz und die Ministerpräsident*innen bekräftigt IBIS e.V. gemeinsam mit 308 Organisationen, dass sie zu einer Gesellschaft gehören wollen, die fliehende Menschen menschenwürdig aufnimmt.

Herkunftssprachlicher Infopost

Wusstest du? Savais-tu? Did you know?

In Art. 12 Aufnahme-Richtlinie (Aufn-RL) steht, dass die Behörden, die für die Unterbringung der Asylsuchenden zuständig sind, die Familieneinheit wahren müssen. Dabei steht das Kindeswohl im Vordergrund. Familien im Asylverfahren

Anstehende Veranstaltungen

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Suche

Suche