Offener Brief an die Bundeskanzlerin

Auch wir von IBIS e.V. und der Flüchtlingshilfe Oldenburg haben den offenen Brief an Angela Merkel unterzeichnet, in dem sich über 250 Organisationen mit drei klaren Forderungen an die Bundeskanzlerin wenden:

  1. Notfallplan für Bootsflüchtlinge: Wir fordern schnellstmöglich einen Notfallplan für Gerettete und andere über das Mittelmeer ankommende Schutzsuchende umzusetzen.
  2. Sichere Häfen ermöglichen: Wir bitten die Bundesregierung, aufnahmebereiten Kommunen in unserem Land die freiwillige Aufnahme von zusätzlichen Schutzsuchenden zu ermöglichen.
  3. Keine Rückführungen nach Libyen: Nach Libyen zurückgebrachte Menschen sind systematisch Folter, Versklavung und Gewalt ausgesetzt. Dementsprechend darf es keine Zurückführung nach Libyen geben.

Wir richten diese Forderungen gemeinsam an Angela Merkel und werden uns auch künftig mit aller Kraft für politische Lösungen einsetzen, die von Humanität geleitet sind.

Der vollständige Brief kann hier nachgelesen werden: https://www.nds-fluerat.org/37410/aktuelles/mittelmeer-ueber-250-organisationen-fordern-angela-merkel-zum-handeln-auf/ oder Offener Brief_03.04.2019

Teilen:

Mehr Beiträge

Menschen schützen statt Asylverfahren auslagern

In einem gemeinsamen offenen Brief an Bundeskanzler Scholz und die Ministerpräsident*innen bekräftigt IBIS e.V. gemeinsam mit 308 Organisationen, dass sie zu einer Gesellschaft gehören wollen, die fliehende Menschen menschenwürdig aufnimmt.

Herkunftssprachlicher Infopost

Wusstest du? Savais-tu? Did you know?

In Art. 12 Aufnahme-Richtlinie (Aufn-RL) steht, dass die Behörden, die für die Unterbringung der Asylsuchenden zuständig sind, die Familieneinheit wahren müssen. Dabei steht das Kindeswohl im Vordergrund. Familien im Asylverfahren

Anstehende Veranstaltungen

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Suche

Suche