Asylantrag abgelehnt – und dann?

Asylantrag abgelehnt - und dann

Am 27.6.2024 fand die Informationsveranstaltung “Asylantrag abgelehnt – und dann?” bei IBIS e.V. statt. Uwe Erbel, Geschäftsführer von IBIS e.V. und Mitglied bei der Niedersächsischen Härtefallkommission, gab den rund 20 Teilnehmenden einen Überblick über Bleiberechtsregelungen für Geflüchtete. Dabei wurde der Schwerpunkt auf das Thema “Härtefalleingaben” gelegt.

Mit praxisnahen Beispielen wurde erläutert, dass es sich bei Härtefallverfahren um kein Gesetzesverfahren handelt, sondern dass es immer eine Einzelfallentscheidung ist. Entscheidend für ein Härtefallverfahren sind vor allem die wirtschaftliche Integration und Verwurzelung in Deutschland.

Härtefallverfahren können sich zum Teil über mehrere Jahre strecken. Doch bevor die Kommission über den Härtefall berät, muss zunächst geprüft werden, ob “Nichtannahmegründe” vorliegen. Am besten ist, wenn Betroffene zu einer spezialisierten Beratungsstelle gehen und sich dort über die Optionen im Umgang mit einer “Duldung” informieren, denn nicht immer ist eine Härtefalleingabe eine Option. Es muss unter anderem geprüft werden, ob alternativ eine Aufenthaltserlaubnis z.B. über § 25 Absatz a oder b Aufenthaltsgesetz in Frage kommt.

Auskunft zum Härtefallverfahren können die Migrationsberatungsstellen in Niedersachsen geben. Außerdem gibt es Fachberatungsstellen für Härtefalleingaben: @kargah_ev und @drk_aurich

Teilen:

Mehr Beiträge

Workshop AMBA+ für Haupt- und Ehrenamtliche

Workshop für Haupt- und Ehrenamtliche

“Die Rechte von unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden” – Workshop für Haupt- und Ehrenamtliche Die psychosoziale Situation von jungen Asylsuchenden ist von Belastungen, Ängsten und Rassismuserfahrungen geprägt. Hinzu kommen Probleme mit dem

Seminar für ukrainische Familien

Drei Wochen lang veranstaltete das Projekt „Familien im Zentrum“ (FiZ) Seminare für Familien mit Kindern, die wegen des Krieges in der Ukraine nach Deutschland fliehen mussten. Die Seminare wurden in

Menschen schützen statt Asylverfahren auslagern

In einem gemeinsamen offenen Brief an Bundeskanzler Scholz und die Ministerpräsident*innen bekräftigt IBIS e.V. gemeinsam mit 308 Organisationen, dass sie zu einer Gesellschaft gehören wollen, die fliehende Menschen menschenwürdig aufnimmt.

Anstehende Veranstaltungen

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Suche

Suche