Psychosoziales Zentrum / IBIS e.V. Oldenburg kritisiert dramatische Kürzungen der psychosozialen Versorgung von traumatisierten Asylsuchenden

Die Bundesregierung plant eine dramatische Kürzung der finanziellen Mittel für die psychosoziale Versorgung von traumatisierten Geflüchteten um fast 60 %.

Das Psychosoziale Zentrum / IBIS e.V. Oldenburg kritisiert diese Kürzungspolitik als Sparen an der völlig falschen Stelle. Man spart nicht an den elementaren Bedürfnissen von traumatisierten Menschen!

Baran Candan und Lena Uman, Mitarbeitende aus unserem Psychosozialen Zentrum (PSZ) erklären, wo das Problem liegt und fordern, das Kürzungsvorhaben zu stoppen.

Teilen:

Mehr Beiträge

Menschen schützen statt Asylverfahren auslagern

In einem gemeinsamen offenen Brief an Bundeskanzler Scholz und die Ministerpräsident*innen bekräftigt IBIS e.V. gemeinsam mit 308 Organisationen, dass sie zu einer Gesellschaft gehören wollen, die fliehende Menschen menschenwürdig aufnimmt.

Herkunftssprachlicher Infopost

Wusstest du? Savais-tu? Did you know?

In Art. 12 Aufnahme-Richtlinie (Aufn-RL) steht, dass die Behörden, die für die Unterbringung der Asylsuchenden zuständig sind, die Familieneinheit wahren müssen. Dabei steht das Kindeswohl im Vordergrund. Familien im Asylverfahren

Anstehende Veranstaltungen

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Suche

Suche