EU-Reform plant Beschneidung des Asylrechts!

Die EU treibt die Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS) voran. Wird sie umgesetzt, höhlt sie das politische Asyl und die Genfer Flüchtlingskonvention aus. IBIS e.V. positioniert sich gegen die systematisch geplanten Menschenrechtsverletzungen im GEAS-Reformentwurf und stellt sich an die Seite von Geflüchteten und Asylsuchenden.

Im Europäischen Parlament kann die GEAS-Reform noch gestoppt werden. Darum appellieren wir gemeinsam mit Pro Asyl, dem Flüchtlingsrat Niedersachsen und anderen Organisationen der Zivilgesellschaft an die EU-Abgeordneten: Machen Sie nicht mit, wenn Menschenrechte in Europa gebrochen werden!

Ausführliche und aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite von Ausführliche und aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite von PRO ASYL.

Hinweis auf Kundgebung: Am 24.6.23, 17:00 Uhr wird am Rathausmarkt in Oldenburg für das Menschenrecht auf Asyl protestiert. Der Protest richtet sich gegen die GEAS-Reform und die geplanten Menschenrechtsverletzungen. Gemeinsam mit Seebrücke Oldenburg, United Against Racism Oldenburg sowie weiteren Bündnissen, Organisationen und Zivilgesellschaft wollen wir ein Zeichen für eine menschenwürdige Aufnahmepolitik setzen. Wir freuen uns über eine hohe Teilnahmezahl!

Teilen:

Mehr Beiträge

Menschen schützen statt Asylverfahren auslagern

In einem gemeinsamen offenen Brief an Bundeskanzler Scholz und die Ministerpräsident*innen bekräftigt IBIS e.V. gemeinsam mit 308 Organisationen, dass sie zu einer Gesellschaft gehören wollen, die fliehende Menschen menschenwürdig aufnimmt.

Herkunftssprachlicher Infopost

Wusstest du? Savais-tu? Did you know?

In Art. 12 Aufnahme-Richtlinie (Aufn-RL) steht, dass die Behörden, die für die Unterbringung der Asylsuchenden zuständig sind, die Familieneinheit wahren müssen. Dabei steht das Kindeswohl im Vordergrund. Familien im Asylverfahren

Anstehende Veranstaltungen

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Suche

Suche