Fachtag: Angekommen – aber sicher?!

26.7.2023 Änderung des Beitragsbildes. Wir entschuldigen uns für die versehentliche Nutzung einer Flagge, die zunächst queer-positiv erschien, jedoch von neonazistischen Gruppen für Stimmungmache gegen die Rechte der LGBTIQ*-Community genutzt wird. Wer genaueres zur Nutzung von LGBTIQ*-Symbole durch Rechtsradikale lesen will, kann hier mehr dazu lesen.

Fachtag zur sensiblen Beratung und Unterstützung von queeren Geflüchteten

Für viele Geflüchtete, besonders LSBTI* (Lesben, Schwule, Bi-, Trans*- und Inter*-Personen), stellt die Ankunft in Deutschland noch längst kein sicheres Ankommen dar, denn sie sind nicht nur vor Krieg, gewaltsamen Konflikten oder Armut geflohen, sondern auch vor Verfolgung aufgrund ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität. – Wie geht es für diese Menschen in Deutschland weiter?

Queere Geflüchtete können aufgrund ihrer Herkunft sowie ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität häufig Mehrfachdiskriminierungen in Deutschland ausgesetzt sein. Zudem werden sie mit langwierigen Asylverfahren konfrontiert, bei denen sie möglichst detailliert über ihre diskriminierenden Erfahrungen im Herkunftsland berichten sollen. Dadurch ist für viele auch in Deutschland ihr unsicherer Weg noch nicht vorbei. Wie kann das verändert werden?

Während des Fachtages sollen die Teilnehmenden für den Umgang mit queeren Geflüchteten sensibilisiert werden. Wie schaffe ich ein offenes und zugleich sicheres Umfeld? Welche Strukturen gibt es vor Ort, die dabei unterstützen können? Welche Strukturen könnten dem im Weg stehen? Bin ich möglicherweise ein Teil davon? Wie kann ich für queere Geflüchtete ein sicheres Ankommen ermöglichen? – Diese und weitere Fragen sollen in Vorträgen und Workshops diskutiert und Lösungen erarbeitet werden.

Der Fachtag richtet sich an alle, die geflüchtete Menschen haupt- oder ehrenamtlich beraten, begleiten oder unterstützen.

Ablaufplan:

09:30 – Ankommen der Teilnehmenden

10:00 – Begrüßung Uwe Erbel (Geschäftsführer IBIS e.V.)

10:15 – Einführungsvortrag

Kadir Özdemir (Niedersächsische Vernetzungsstelle für die Belange der LSBTI-Flüchtlinge – NVBF)

Ein intersektionaler Ansatz: LSBTI* sensible und rassismuskritische Arbeit mit Geflüchteten

12:00 – Mittagspause

13:00 – Kleingruppenphase:

  1. Prof Dr. Marc Thielen (Universität Hannover)

Workshop: Institutionelle und lebensweltliche  Erfahrungen queerer Geflüchteter in Deutschland

  1. Freyja Pe* von Rüden (Trans*Beratung Weser-Ems)

Workshop: Frau? | Mann?  Trans*geschlechtlichkeit in der Flüchtlingsarbeit

  1. Ali Naki Tutar (Rat und Tat e.V., Bremen)

Input: Das unsichtbare Gesicht der Flucht – Queere Geflüchtete zwischen Ankommen und Marginalisierung

  1. Ellen Kiebacher (Aidshilfe Oldenburg)

Input: Queer Refugees Oldenburg – zur Situation von LSBTI* Geflüchteten in Oldenburg und dem Umland

15:15 –  Kaffeepause

15:30 – Diskussion und Austausch

16:30 – Ausklang

Anmeldung:

Verbindliche Anmeldung per E-Mail an: veranstaltung@ibis-ev.de

Teilnahmegebühr (inkl. Mittagessen): 35€ regulär, 20€ ermäßigt

Anmeldeschluss: 22.05.2019

Überweisung an:

IBIS e.V.

IBAN:  DE13 2805 0100 0000 4317 59

BIC: SLZODE22XXX

Betreff:  Fachtag + Name

Veranstaltungsort:

IBIS e.V. (Halle und Seminarräume) Klävemannstraße 16, 26122 Oldenburg

Kontakt:

IBIS – Interkulturelle Arbeitsstelle e.V.

Ansprechperson: Juliane Samide

Klävemannstraße 16

26122 Oldenburg

Tel: 0441 – 92058252

E-Mail: veranstaltung@ibis-ev.de

www.ibis-ev.de

Die Veranstaltung wird organisiert von IBIS Interkulturelle Arbeitsstelle e.V. im Rahmen des Projektes „AMBA – Aufnahmemanagement und Beratung für Asylsuchende in Niedersachsen“.

Teilen:

Mehr Beiträge

Menschen schützen statt Asylverfahren auslagern

In einem gemeinsamen offenen Brief an Bundeskanzler Scholz und die Ministerpräsident*innen bekräftigt IBIS e.V. gemeinsam mit 308 Organisationen, dass sie zu einer Gesellschaft gehören wollen, die fliehende Menschen menschenwürdig aufnimmt.

Herkunftssprachlicher Infopost

Wusstest du? Savais-tu? Did you know?

In Art. 12 Aufnahme-Richtlinie (Aufn-RL) steht, dass die Behörden, die für die Unterbringung der Asylsuchenden zuständig sind, die Familieneinheit wahren müssen. Dabei steht das Kindeswohl im Vordergrund. Familien im Asylverfahren

Anstehende Veranstaltungen

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Suche

Suche