Traumasensibler Unterricht in Integrationskursen

Für aktive Lehrkräfte in Integrationskurskursen fördert das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) die Teilnahme an Qualifizierungen für traumasensiblen Unterricht. IBIS – Interkulturelle Arbeitsstelle e.V. ist vom BAMF als Träger für solche Qualifizierungen anerkannt und bietet 2017 mehrere Termine in Oldenburg an.

Die Fortbildung umfasst 20 UE. Die Teilnahmegebühr in Höhe von 200,- EUR wird für aktive Lehrkräfte in Integrationskurskursen vom BAMF erstattet. IBIS bietet die Qualifizierung wahlweise als Wochenendschulung oder an vier Nachmittagsterminen in Folge an. An jedem Termin sind 16 Plätze frei, Anmeldungen werden nach Reihenfolge angenommen. Anmeldeschluss ist 14 Tage vor Kursbeginn.

Menschen mit Fluchterfahrungen meistern den Großteil ihres Alltags, auch mit schwierigen Erfahrungen und Lebensumständen. Dennoch können Belastungen auftreten, wie Ängste, Panikattacken, Stimmungsschwankungen, Vermeidungs- und Suchtverhalten. Ungefähr die Hälfte der Menschen, die aus Kriegsgebieten kommen, haben wiederholt Belastungserlebnisse. Dabei haben sie viele Stärken, Ressourcen und eigene Strategien damit umzugehen. Diese in den Unterricht zu integrieren, kann hilfreich für alle sein.

Integrationskurse können einen guten Beitrag zu einem stabileren, unterstützenden Alltag leisten. Diese Fortbildung bietet Hintergrundinformationen zu Belastung und Trauma, einfache Übungen und Ansätze zur Gestaltung eines Unterrichts, der Stress reduzieren, interkulturellen Austausch und Lernen erleichtern kann.

Zentrale Inhalte:

• Psychische Belastungen und Trauma: Hintergründe und Anzeichen
• Interkulturelle Sensibilität im Umgang Belastungen
• Hilfreiche Ressourcen und Kompetenzen erkennen und ausbauen
• Gestaltung des Unterrichts: Stress reduzieren, Lernen erleichtern
• Einfache Übungen für den Unterricht und Alltag
• Eigener Umgang mit Grenzen, Nähe und Distanz
• Tipps für die Selbstfürsorge

Im Moment stehen drei Termine fest. Je nach Bedarf kommen weitere Termine hinzu. Die verschiedenen Termine sind inhaltlich gleich.

Wochenendschulungen:
17.02.17 bis 19.02.17
Fr. 14.00 – 17.30 Uhr
Sa. 10.00 – 18.00 Uhr
So. 10.00 – 18.00 Uhr
Dozent_innen:
Marek Spitczok von Brisinski
Marita Blessing

10.03.17 bis 12.03.17
Fr. 14.00 – 17.30 Uhr
Sa. 10.00 – 18.00 Uhr
So. 10.00 – 18.00 Uhr
Dozent:
Marek Spitczok von Brisinski

Nachmittagsschulung:
24.04.17 bis 27.04.17
Mo. 14.00 – 18.00 Uhr
Di. 14.00 – 18.00 Uhr
Mi. 14.00 – 18.00 Uhr
Do. 14.00 – 18.00 Uhr
Dozent:
Marek Spitczok von Brisinski

Anmeldungen per E-Mail an:
Lisa Finster
veranstaltung@ibis-ev.de

Rückfragen zur Qualifizierung:
Freyja Pe von Rüden
deutsch@ibis-ev.de
0441-4083988

Teilen:

Mehr Beiträge

Menschen schützen statt Asylverfahren auslagern

In einem gemeinsamen offenen Brief an Bundeskanzler Scholz und die Ministerpräsident*innen bekräftigt IBIS e.V. gemeinsam mit 308 Organisationen, dass sie zu einer Gesellschaft gehören wollen, die fliehende Menschen menschenwürdig aufnimmt.

Herkunftssprachlicher Infopost

Wusstest du? Savais-tu? Did you know?

In Art. 12 Aufnahme-Richtlinie (Aufn-RL) steht, dass die Behörden, die für die Unterbringung der Asylsuchenden zuständig sind, die Familieneinheit wahren müssen. Dabei steht das Kindeswohl im Vordergrund. Familien im Asylverfahren

Anstehende Veranstaltungen

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Suche

Suche