Antidiskriminierungsstelle von IBIS e. V. zu Besuch in der Landesaufnahmebehörde (LAB) Oldenburg

Seltene Tiere, idyllische Natur – Menschen, die hier leben, müssen 7,4 Kilometer laufen oder mit dem Bus fahren, um eine Verbindung in die Innenstadt von Oldenburg zu haben. Bis letztes Jahr war eine kostenfreie Nutzung der Buslinie in die Stadt möglich. Diese wurde leider abgeschafft. Es wäre wichtig, dass Menschen, die dort leben müssen, wieder eine Möglichkeit der kostenfreien Nutzung der Buslinie erhalten. Außerdem ist es, gerade für die Nutzung dieser Buslinie, aber auch für den gesamten öffentlichen Nahverkehr, von besonderer Bedeutung, dass das Personal des öffentlichen Nahverkehrs sensibilisiert und geschult wird im Kontakt mit Kund_innen nicht diskriminierend zu handeln. Diese und andere Themen wurden am 14.08.2019 beim Besuch der Antidiskriminierungsstelle im Rahmen des Kurses zur Erstorientierung für Asylsuchende besprochen. Wir freuen uns sehr über das Interesse der Teilnehmenden und die Kraft und Energie, mit der sie sich gegen Diskriminierung einsetzen.

Teilen:

Mehr Beiträge

Menschen schützen statt Asylverfahren auslagern

In einem gemeinsamen offenen Brief an Bundeskanzler Scholz und die Ministerpräsident*innen bekräftigt IBIS e.V. gemeinsam mit 308 Organisationen, dass sie zu einer Gesellschaft gehören wollen, die fliehende Menschen menschenwürdig aufnimmt.

Herkunftssprachlicher Infopost

Wusstest du? Savais-tu? Did you know?

In Art. 12 Aufnahme-Richtlinie (Aufn-RL) steht, dass die Behörden, die für die Unterbringung der Asylsuchenden zuständig sind, die Familieneinheit wahren müssen. Dabei steht das Kindeswohl im Vordergrund. Familien im Asylverfahren

Anstehende Veranstaltungen

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Suche

Suche