Sensibler Umgang mit queeren Flüchtlingen

Kostenloser Workshop  für Ehrenamtliche bei IBIS e.V.

In einer Lebenssituation, die an sich schon schwer genug ist, erfahren Flüchtlinge, die lesbisch, schwul, bi-, trans- und intersexuell sind, oft zusätzliche Diskriminierung und Anfeindungen. Themen und Bedürfnisse, die manchmal jahrelang verdrängt wurden, treten in diesen Krisen den Vordergrund und daraus folgen viele Fragen.

Nicht alle Ehrenamtlichen, die Flüchtlinge unterstützen, haben ausreichend Informationen darüber, wie die Integration von queeren Geflüchteten gelingen kann.

Deshalb veranstaltet IBIS –Interkulturelle Arbeitsstelle e.V. in der Kaiserstraße 14 in Raum 2.02 am 08.04.2017 von 10.30 bis 16 Uhr – gemeinsam mit der Niedersächsischen Vernetzungsstelle für die Belange von LSBTI-Flüchtlingen – einen Workshop zu diesem Thema für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit.

Mehr Wissen und Austausch helfen Ehrenamtlichen dabei, Befremdlichkeiten oder gar Abwehr in Akzeptanz und aufrichtigen Respekt zu verwandeln. Gemeinsam mit dem Referenten Kadir Özdemir aus Hannover wird in diesem Workshop  über Strategien, Ressourcen und Chancen nachgedacht und es werden wichtige Einzelaspekte besprochen, wie z.B. die Einbindung der Flüchtlinge in bestehende queere Communitys.

Tagesablauf

10.30 – 11.00 Uhr       Ankommen und Kaffee
11.00 – 11.30 Uhr       Begrüßung
11.30 – 12.00 Uhr        Grundlagen LSBTI*Q für die ehrenamtliche Arbeit
12.00 – 13.00 Uhr      Einführung: Bedürfnisse und Besonderheiten von LSBTI*Q Geflüchteten
13.00 – 14.00 Uhr       Mittagspause
14.00 – 15.30 Uhr        Workshops
Workshop1: Wohnsitzauflagen, Umverteilungsanträge für LSBTI* Geflüchtete
Workshop2:    Trans*Beratung im Kontext von LSBTI* Geflüchteten
15:30 – 16.00 Uhr        Reflexionen über die Ergebnisse und Abschluss

Die Teilnahme an diesem Workshop ist – nach Anmeldung – kostenfrei.
Weitere Informationen und Anmeldung zur besseren Planung bitte an ehrenamt@ibis-ev.de

Teilen:

Mehr Beiträge

Menschen schützen statt Asylverfahren auslagern

In einem gemeinsamen offenen Brief an Bundeskanzler Scholz und die Ministerpräsident*innen bekräftigt IBIS e.V. gemeinsam mit 308 Organisationen, dass sie zu einer Gesellschaft gehören wollen, die fliehende Menschen menschenwürdig aufnimmt.

Herkunftssprachlicher Infopost

Wusstest du? Savais-tu? Did you know?

In Art. 12 Aufnahme-Richtlinie (Aufn-RL) steht, dass die Behörden, die für die Unterbringung der Asylsuchenden zuständig sind, die Familieneinheit wahren müssen. Dabei steht das Kindeswohl im Vordergrund. Familien im Asylverfahren

Anstehende Veranstaltungen

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Suche

Suche