Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit

17. Mai Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit

Am 17. Mai 1990 wurde in Deutschland Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel ICD-10 gestrichen und gilt seitdem offiziell nicht mehr als Krankheit. Seitdem dient der Tag dazu auf die bestehenden diskriminierenden Strukturen für LGBTQI+ Menschen aufmerksam zu machen.

Menschen, die auf Grund ihrer Geschlechtsidentität oder sexuellen Orientierung fliehen müssen, können bei der Migrationsberatung von IBIS e.V. Hilfe und Unterstützung finden.

Kontaktieren Sie die Migrationsberatung über die Mail asyl@ibis-ev.de.

Wenn Sie, oder Menschen die Sie kennen von Diskriminierung betroffen sind, können Sie Kontakt zu der Antidiskriminierungsstelle von IBIS e.V. aufnehmen.

Die Antidiskriminierungsstelle können Sie über die Mail ads@ibis-ev.de kontaktieren.

Teilen:

Mehr Beiträge

Menschen schützen statt Asylverfahren auslagern

In einem gemeinsamen offenen Brief an Bundeskanzler Scholz und die Ministerpräsident*innen bekräftigt IBIS e.V. gemeinsam mit 308 Organisationen, dass sie zu einer Gesellschaft gehören wollen, die fliehende Menschen menschenwürdig aufnimmt.

Herkunftssprachlicher Infopost

Wusstest du? Savais-tu? Did you know?

In Art. 12 Aufnahme-Richtlinie (Aufn-RL) steht, dass die Behörden, die für die Unterbringung der Asylsuchenden zuständig sind, die Familieneinheit wahren müssen. Dabei steht das Kindeswohl im Vordergrund. Familien im Asylverfahren

Anstehende Veranstaltungen

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Suche

Suche