Fortbildungen: Trauma- und diskriminierungssensible Bildung

Migrations-und traumapädagogische Perspektiven auf (Flucht-)Migration, Bildung und Schule
Fortbildungen im Januar und Februar 2022 bei IBIS e.V. in Oldenburg

Termine:

  1. Diskriminierungssensible Schule in der Migrationsgesellschaft I (Fr. 28.01.22; online)
  2. Diskriminierungssensible Schule in der Migrationsgesellschaft II (Fr. 11.02.22; online)
  3. Flucht und Traumatisierung (Fr. 25.02.22)
  4. Traumasensible Haltung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (Fr. 04.03.22)

Inhalt
Vor und auf der Flucht machen viele geflüchtete Familien psychisch sehr belastende und
traumatisierende Erfahrungen. Doch auch nach der Flucht sind sie enormen Belastungen
ausgesetzt, die ihre Lebensverhältnisse und Möglichkeiten der Traumaverarbeitung
beeinflussen. Dazu gehören insbesondere Probleme im Asylsystem, Familientrennung,
sprachliche Hürden und eingeschränkte Zugänge zu Arbeit, Bildung und
Gesundheitsversorgung. Wenn Traumata nicht bewältigt oder hinreichend psychisch
integriert werden können, besteht die Gefahr zur Weitergabe an die eigenen Kinder. Das
heißt, sie werden von einer Generation an die nächste weitergegeben. Diskriminierung (z. B.
Bildungsbenachteiligung) ist eine weitere Lebensrealität von geflüchteten Familien und ihren
Kindern, die einen Einfluss auf Traumaverarbeitungsprozesse haben können.
Wie kann in der Schule und der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit sensibel mit
(transgenerationalen) Traumatisierungen und Diskriminierungen umgegangen werden?
Welche Haltungen und Handlungsansätze braucht es? Die Fortbildungsreihe widmet sich
diesen Fragen aus einer trauma- und migrationspädagogischen Perspektive.

Zielgruppe
Die kostenlosen Fortbildungen richten sich an: Behörden (z.B. BAMF, Ausländerbehörde),
Lehrkräfte und pädagogisches Personal in Schulen und der (öffentlichen) Kinder- und
Jugendhilfe.


Anmeldung & Kontakt
Für mehr Informationen und für die Anmeldung (bis zum 21.01.2022) schreiben Sie gerne eine Mail an veranstaltung@ibis-ev.de.

Es ist möglich, entweder an allen
Fortbildungen (1-4) oder einem der Fortbildungsblöcke (1-2 oder 3-4) teilzunehmen (mit
Teilnahmebescheinigung).

Veranstaltungsort: IBIS e.V., Klävemannstraße 16, 26122 Oldenburg.

Mehr Informationen finden Sie auch auf dem Flyer.

Seite 1: https://ibis-ev.de/wp-content/uploads/2021/12/AMIF-Familien_Flyer_FoBi-Paedagog_innen_2022_1-1.png

Seite 2: https://ibis-ev.de/wp-content/uploads/2021/12/AMIF-Familien_Flyer_FoBi-Paedagog_innen_2022_2-1.png

Fortbildungen: Trauma- und diskriminierungssensible Bildung

Teilen:

Mehr Beiträge

Familienberatung und Therapie für Geflüchtete – einfach anrufen!

Für geflüchtete Familien und (unbegleitete) minderjährige Flüchtlinge im Asylverfahren bietet IBIS e.V. (Familien-)Beratung und Therapie sowie videogestützte Familienberatung. Hier können Sie unseren neuen mehrsprachigen Flyer herunterladen. Familienberatung und Therapie für

Nachruf 

Wir mussten von unserem Vorstandsmitglied Dieter Schäfer Abschied nehmen. Dieter ist zu unserem Entsetzen letzte Woche nach schwerer Krankheit gestorben. Dieter war trotz seines nicht mehr ganz jungen Alters ein

Mieten Sie die Räume bei IBIS e.V.

Für Ihre nächste Feier, ein Seminar oder ein Treffen! Kontaktmöglichkeiten: 0441 920 58 210 / raum@ibis-ev.de Mehr Infos hier. Mieten Sie die Räume bei IBIS e.V.

Anstehende Veranstaltungen