Argumentationstrainings

Hier finden Sie:


Warum ein Argumentationstraining besuchen?

Im Alltag kommt es immer wieder zu Diskriminierungen und menschenfeindlichen Aussagen. Für Anwesende und Betroffene ist es schwer, mit solchen Situationen umzugehen. Die Argumentationstrainings unterstützen, in diesen Situationen gute Argumente zu finden.

In unseren Argumentationstrainings lernen Sie, wie Sie menschenfeindliche Aussagen erkennen. Sie lernen rechtsextreme, antisemitische, sexistische und rassistische Aussagen zu entkräften. Damit tragen Sie zu einer toleranten Gesellschaft bei. Und Sie werden sicherer im Umgang mit diskriminierenden Situationen.


Kontaktieren Sie uns!

Wir besprechen, welcher inhaltliche Schwerpunkt für Sie am besten passt und wo das Training stattfinden kann. Sie erreichen uns telefonisch unter der Nummer 0176 951 588 06 oder per E-Mail an veranstaltung@ibis-ev.de.

Das Projekt wurde von August 2019 bis Februar 2022 vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gefördert. Seit März 2022 bieten wir weiterhin Inhouse-Schulungen an.

Einlassvorbehalt

Wir behalten uns vor, vom Hausrecht Gebrauch zu machen (gem. §13 Niedersächsisches VersG). Das heißt, wir verwehren Personen den Zutritt zur Veranstaltung, wenn sie neonazistischen Organisationen angehören oder der extremen rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rechtsextreme, antisemitische oder rassistische Äußerungen in Erscheinung getreten sind.


Aktuelle Termine

Anmeldung

Anmeldung bitte mit Name, Adresse und Telefonnummer an veranstaltung@ibis-ev.de. Wir freuen uns auch zu hören, warum Sie sich für das Training interessieren. Das Training ist kostenlos.


GENAUERE INFORMATIONEN ZU DEN ARGUMENTATIONSTRAINGS

Schwerpunkte der Argumentationstrainings gegen Rechtsextremismus und Rassismus

Die Argumentationstrainings haben vier Schwerpunkte:

  1. Menschenfeindliche Äußerungen im eigenen Umfeld – Woran erkennen und wie dagegen argumentieren? Argumentationstrainings am Beispiel der Neuen Rechten und Islamismus
  2. Rechtsextremismus, Sexismus & Antifeminismus
  3. Antisemitismus & Verschwörungstheorien
  4. Rassismus

Dauer eines Argumentationstrainings

  • Präsenzveranstaltung: 1 Tag mit 7 Stunden
  • Digitale Veranstaltung: 2 Tage mit je 3,5 Stunden (oder nach Absprache auch an 1 oder 3 Tagen)

Unsere Empfehlung ist es, bei der Buchung einer Präsenzveranstaltung immer auch schon Termine für einen digitalen Ausweichtermin zu buchen und diesen auch den Teilnehmenden mitzuteilen. So muss die Veranstaltung bei einem Lockdown nicht ausfallen.

Durchführungsformen

IBIS e.V. bietet die Trainings in zwei Formaten an:

1) als Schulung für Einzelpersonen: Schauen Sie in unseren Kalender und melden Sie sich für Trainings bei IBIS e.V. in Oldenburg oder Online an. Bei diesen Trainings lernen Sie gemeinsam mit anderen Interessierten aus ganz Niedersachsen.  

2) als Inhouse-Schulung: Fragen Sie fürIhre Organisation, Ihren Verein oder Ihren Freundeskreis ein Training an. Wir kommen mit unseren Teamer_innen zu Ihnen. Wir beraten Sie gerne bei der Schwerpunktwahl und zur Durchführung.

Die Trainings werden immer von zwei Teamer_innen angeleitet. Ein Training dauert etwa 7 Stunden. Digitale Trainings finden mit dem Videokonferenz-Programm BigBlueButton statt. Es ist einfach nutzbar. Wir unterstützen Sie bei technischen Problemen.

Kosten

Wir wollen allen Interessierten die Teilnahme ermöglichen. Daher wird für die Teilnahme ein Beitrag nach
Selbsteinschätzung erhoben. Veranstaltende Institutionen beteiligen sich an den Kosten, je nach Größe und Möglichkeiten.

Kontakt

E-Mail: veranstaltung@ibis-ev.de
Telefon: 0176 951 588 06

Inhalt des Trainings

  • Begriffsklärung von RechtsextremismusNeue Rechte und Islamismus
  • Gesellschaftlicher Rahmen von autoritären Ideologien
  • Erkennen von autoritären, menschenverachtenden Aussagen
  • Zentrale Merkmake von Rechtsextremismus, Neue Rechte und Islamismus
  • Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Rechtsextremismus, Neue Rechte und Islamismus
  • Argumentationstrategien
  • Bearbeitung zentraler menschenfeindlicher Parolen und Besprechung der Möglichkeiten der Gegenrede
  • Gemeinsames Üben des Argumentierens

Das Training hat einen aktuellen Bezug auf z.B. aktuelle antisemitische und/oder islamistische Angriffe und die Neue Rechte.

Am Training kann ohne Vorkenntnisse teilgenommen werden.

Inhalt des Trainings

  • Gesellschaftlicher Rahmen von Sexismus
  • Was sind sexistische Aussagen?
  • Was ist Sexismus?
  • Was ist Antifeminismus?
  • Besprechung von sexistischen und antifeministischen Aussagen und Möglichkeiten der Gegenrede
  • Argumentationsstrategien
  • Gemeinsames Üben des Argumentierens, bei der Sie Ihre Reaktionen trainieren können
  • Moderierte Diskussion zu Antifeminismus als wachsende Gefahr, Hilfsangebote, etc.

Das Training hat einen aktuellen Bezug auf z.B. die Anti-Abtreibungsbewegung, Tagespolitik und die Neue Rechte.

Am Training kann ohne Vorkenntnisse teilgenommen werden. Bei Vorkenntnissen zu Sexismus kann der Fokus auf Antifeminismus und Rechtsextremismus gelegt werden.

Inhalt des Trainings

  • Gesellschaftlicher Rahmen, in dem antisemitische und verschwörungsideologische Haltungen entstehen können
  • Zentrale Motive des historischen Antijudaismus und der Bezug zu aktuellen Debatten
  • Merkmale und Äußerungsformen von antisemitischen und verschwörungsideologischen Aussagen u. Einstellungen
  • Kommunikative Strategien von „Verschwörungstheoretiker_innen“
  • Struktureller Antisemitismus als zentrales Element von Verschwörungstheorien
  • Antisemitische Wirtschaftskritik
  • Argumentationsstrategien für die Gegenrede
  • Auseinandersetzung mit konkreten Parolen/verschwörungstheoretischen Aussagen und Besprechung von Reaktionsmöglichkeiten
  • Gemeinsames Üben des Argumentierens

Das Training hat einen aktuellen Bezug auf z.B. sogenannte Hygiene- oder Querdenken-Demos, den Anschlag von Halle und Antisemitismus in der Neuen Rechten.

Am Training kann ohne Vorkenntnisse teilgenommen werden.

Vielen Aussagen sieht man auf den ersten Blick nicht an, dass sie antisemitisch sind. Anstelle von diskriminierenden Aussagen gegen jüdische Menschen, werden oft sogenannte Codes benutzt. Bei diesem Training liegt der Fokus vorrangig auf dem Verstehen von (strukturellem) Antisemitismus, weil das Verstehen die Basis zum Argumentieren bildet.

Inhalt des Trainings

  • Verschiedene Rassismen (z.B. anti-asiatischer Rassismus, Antiziganismus etc.)
  • Ausdrucksformen von Rassismus z.B. in der Werbung, durch Fake News, rassistische Gewalt in Deutschland, „positiver“ Rassismus
  • Gesellschaftlicher Rahmen, in dem rassistische Haltungen entstehen können
  • Charakteristika von rassistischen, rechten und autoritären Aussagen
  • Handlungsmöglichkeiten gegen Rassismus
  • Argumentative Bearbeitung von rassistischen Situationen

Das Training nimmt auch auf aktuelle Geschehnisse Bezug und es gibt Raum für einen Erfahrungsaustausch.

Am Training kann ohne Vorkenntnisse teilgenommen werden.

Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie den Regelungen zu Änderungen und Stornierung zu.

Veranstaltung für Einzelperson

Eventuell notwendige Stornierungen müssen schriftlich (E-Mail, Fax, Brief) erfolgen. Bei Präsenzveranstaltungen ist eine Stornierung bis 3 Wochen vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei. Bei Online-Veranstaltungen ist eine Stornierung bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei.

Nach Unterschreitung der Frist sind 50% des von Ihnen angegebenen Teilnahmebeitrags zu erstatten. Bei einer Absage oder nicht Erscheinen am Veranstaltungstag ist der gesamte Teilnahmebeitrag zu zahlen.

Eine Ersatzbenennung von Personen ist jederzeit kostenfrei möglich!

Ein eventuell notwendiger Austausch von angekündigten Referent_innen bleibt für Einzelfälle vorbehalten. Sollte ein Seminar kurzfristig abgesagt werden müssen, erhalten Sie bereits überwiesene Teilnahmebeiträge erstattet, weitergehende Ansprüche bestehen nicht.

Inhouse-Schulungen

Unsere Argumentationstrainings können Sie auch als Inhouse-Schulungen anfragen. Wir erstellen Ihnen gern ein schriftliches Angebot. Nach Ihrer schriftlichen Bestätigung gilt die Inhouse-Schulung als feste Buchung. Mit der Anforderung des Inhouse-Angebots werden unsere Teilnahmebedingungen anerkannt.

Eine schriftliche Stornierung ist bis zu 6 Wochen vor Beginn möglich. Es werden 15 % des Angebotspreises als Bearbeitungsgebühr einbehalten. Erfolgt der Rücktritt nach dieser Frist werden 100% der im jeweiligen Angebot festgelegten Schulungskosten fällig.

Terminverlegungen sind grundsätzlich möglich und werden je nach Aufwand berechnet.

Sie benötigen einen PC mit Kamera und Mikrofon für die Online-Veranstaltung. Wir nutzen die Plattform BigBlueButton. Falls Ihnen Videoplattformen im allgemeinen oder die Plattform BigBlueButton bisher unbekannt sind, bieten wir Ihnen technische Unterstützung bei der Online-Teilnahme an. Rufen Sie uns gerne für mehr Informationen unter 0176 951 588 06 an.


Wissenswertes: Film-, Podcast- und Literaturtipps

Alle wissenswerten Informationen rund um die Themen der Trainings kannst du nun auf unserer Webseite unter: Wissenswertes finden. Zum Einlesen oder vertiefen in die Themen Rassismus, Antisemitismus, Verschwörungstheorien, Rechtsextremismus, Sexismus und viele mehr.

Unter Wissenwertes sind auch Beratungsstellen zur Unterstützung bei verschiedenen Formen der Diskriminierung aufgelistet.

Viel Spaß beim Stöbern!


In den Medien

IBIS E.V. IM RADIO BEI OEINS!

Der Radiosender oeins sendet diesen November Beiträge zu den Aktionswochen gegen Diskriminierung. Diese stehen unter dem Motto „MITEINANDER LEBEN – für mehr Respekt und Toleranz“ – was genau zu den kürzlich bei IBIS e.V. gestarteten Argumentationstrainings gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus passt.
Die Trainings helfen dabei, diskriminierende Situationen im Alltag zu erkennen und darauf zu reagieren. Ina Göken, die Koordinatorin des Projekts, berichtete im Interview auf oeins über das Projekt und seine Ziele. Hier kann der Radiobeitrag angehört werden:

IBIS e. V. gewinnt mit den „Argumentationstrainings gegen Rechtsextremismus und Rassismus – Für Vielfalt und Zusammenhalt“ den 11. Oldenburger Integrationspreis !

Im Rahmen von Global Lokal des Oldenburger Kultursommers hat der Lokalsender Oeins den ganzen Tag festghalten. Abei präsentieren wir euch unsere Interviews und auch die Ehrung. Der Preis würdigt Initiativen, die sich für ein gleichberechtigtes und friedliches Miteinander in der Gesellschaft einsetzen. Aus dem Grund wurde das Projekt vergangenen Sonntag mit dem mit 2000 Euro dotierten 11. Oldenburger Integrationspreis ausgezeichnet. Denn die niedersachsenweiten Trainings bieten Menschen Unterstützung, sich im Gespräch souverän gegen Antisemitismus, Rassismus, Sexismus und andere menschenfeindliche Ideologien zu behaupten. All jene Diskriminierungsformen und Ideologien, stellen die ideologische Grundlage für Rechtsextremismus dar – und erschweren im Alltag zu oft die Teilhabe von Menschen am öffentlichen Leben.Wir gratulieren auch den anderen beiden Projekten „Ausbildung 1+2 – Starten mit Erfolg“ und das „Farbenfroh Festival Kreyenbrück“ und bedanken uns für die Auszeichnung und bei allen die uns dabei unterstützt haben!

Nach oben scrollen